Drucken

für ihren Landessieg beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020/21 wurde Junia Dierker (LK Geschichte Q2) im Haus der Geschichte in Bonn. Ihre Arbeit zum „Turnunterricht im Nationalsozialismus am Beispiel des Ratsgymnasiums Münster“ zählt damit zu den besten der bundesweit 1.349 eingereichten Beiträge und qualifiziert sich auch für das nationale Auswahlverfahren. In einer Feierstunde gratulierten der Präsident des Hauses der Geschichte, die ausrichtende Körber-Stiftung und das Ministerium für Schule und Bildung NRW. Nach Bonn begleitet wurde Junia von ihrem Geschichtslehrer Thomas Rahenbrock.

Fotos: Claudia Höhne